Die kleinen Dörfer der Abruzzen zwischen Natur – Küche und Geschichte

Die kleinen Dörfer der Abruzzen zwischen Natur – Küche und Geschichte


Die kleinen Dörfer der Abruzzen zwischen Natur – Küche und Geschichte

Die Abruzzen sind eine Region, die aus kleinen Dörfern besteht, die oft eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung der lokalen Kultur gespielt haben.

Kleine Dörfer, jedes mit seiner eigenen Handwerkstradition und seiner eigenen typischen Küche, die mit dem Gebiet verbunden ist.

1.Tag: Ankunft

Ankunft in den Abruzzen, Hotelunterkunft, Abendessen und Übernachtung.

  1. Tag: Im Maiella Nationalpark

Gehzeit 2 ½ Stunden, Aufstieg 195 m, Abstieg 195 m

Frühstück im Hotel und Abfahrt in den Maiella-Nationalpark. Wir beginnen den Tag mit einer einfachen Wanderung in der wildesten Schlucht der Maiella. Dies ist ein Rundweg mit herrlichem Blick auf die hohen Berge der Maiella. Ein Gebiet voller Flora und Fauna. Nach dem Besuch eines Weinguts auf dem Land, wo einige der besten DOC-Weine der Abruzzen hergestellt werden, gibt es eine geführte Verkostung mit leichtem Mittagessen. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

 

 

 

  1. Tag: Roccamorice – Serramonacesca

Gehzeit 2 ½ Stunden, Aufstieg 150 m, Abstieg 150 m

Frühstück im Hotel und Abfahrt nach Roccamorice, um die Sammlung von Einsiedeleien und Steinhütten zu besuchen. Die malerischen Einsiedeleien von San Bartolomeo di Legio, die am Felsen hängen und nur über ein verwirrendes Wegenetz erreichbar sind, erscheinen dem Besucher als Höhepunkte dieses Teils der Abruzzen. Diese Einsiedelei existierte vor dem Jahr 1000 und wurde im 13. Jahrhundert auf Initiative von Frà Pietro Angeleri, später Papst Celestino V., der hier zwischen 1274 und 1276 lebte, wieder aufgebaut. Leichtes Mittagessen in einem Agriturismo (Landgut) mit typischen Abruzzenprodukten. Weiterfahrt nach Serramonacesca, einem Benediktinerkloster aus dem 11. Jahrhundert in San Liberatore a Maiella, einem der schönsten mittelalterlichen Gebäude der Region. Leichte Wanderung entlang eines Baches durch ein romantisches Tal. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

  1. Tag: Im kleinen Tibet Europas – Gehzeit 3 ​​Stunden, Aufstieg 400, Abstieg 400 m

Frühstück im Hotel und Abfahrt in den Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga, wo wir heute das andere Italien aus einem ganz anderen Sichtpunkt kennenlernen werden. Das kleine Tibet Europas mit mächtigem Blick auf die maximale Höhe der gesamten Apenninkette – der Gran Sasso Italia 2912 m. Einfacher Ausflug in die Gegend von Campo Imperatore. Snack im alten Western Saloon mit typischen lokalen Spezialitäten und “Arrosticini”. Weiter geht es zum Gran Sasso Nationalpark, entlang einer Strasse welches zum Campo Imperatore führt, ein riesiges Plateau mit einer Länge von mehr als 26 Km und einer Breite von 10 Km. Diese Hochebene steht 1600 Metern über dem Meeresspiegel und wurde von Kaiser Friedrich II. als magisch angesehen (er gab ihm auch den Namen). Es ist auch wesentlich berühmt dank Sergio Leones westlichen Filme, die zum meisten Teil hier gedreht wurden.

Wir fahren weiter zu einem der charakteristischsten Dörfer der Abruzzen im Landesinneren, Santo Stefano di Sessanio, das noch alle Aspekte des mittelalterlichen befestigten Dorfes bewahrt und vom 16. bis 18. Jahrhundert im Besitz des Großherzogtums Toskana war, einem Außenposten der florentinischen Wollhändler direkt unterhalb der Weiden von Campo Imperatore.

Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

  1. Tag: Calanchi da Atri – Gehzeit ca. 2 Stunden, Aufstieg 250 m, Abstieg 250 m

Frühstück im Hotel und Abfahrt für einen einfachen Ausflug von ca. 2 km durch das regionale Naturschutzgebiet und die WWF-Oase „Calanchi di Atri“, eine Schatzkammer der biologischen Vielfalt, die verschiedene Tier- und Pflanzenarten bewahrt. Das Gebiet beherbergt eine der faszinierendsten Formen der adriatischen Landschaft: die „Calanchi“ (Schatten), die das Ergebnis der langsamen Erosion des tonigen Bodens durch Regen und Dürreperioden sind. Nach dem Ausflug Führung durch die tausendjährige Kunststadt Atri, eine der schönsten und wichtigsten Renaissance-Städte der Abruzzen an der Küste. Reich an Kunstwerken wie der Kathedrale Mariä Himmelfahrt (die einen Bildzyklus bewahrt, ein wahres Meisterwerk der Renaissance), den Palazzo Ducale degli Acquaviva, das Stadttheater, die Agostiniani-Kirche und mit einem herrlichen Blick der sich vom Meer bis zu den Gipfeln des Gran Sasso erstreckt. Zum Schluss erwartet Sie ein italienisches ‚Aperitivo‘. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

  1. Tag: Abreise