DIE HEILIGEN BERGE VON PIEMONT UND LOMBARDIE: EIN WENIGER BEKANNTER UNESCO-STANDORT

Tours > Italien > Piemont

DIE HEILIGEN BERGE VON PIEMONT UND LOMBARDIE: EIN WENIGER BEKANNTER UNESCO-STANDORT

DIE HEILIGEN BERGE VON PIEMONT UND LOMBARDIE: EIN WENIGER BEKANNTER UNESCO-STANDORT

Varallo, Crea, Oropa, Ossuccio, Ghiffa … haben Sie schon einmal von diesen Namen gehört? Wussten Sie, dass sie wichtige Gruppen von Kapellen und anderen architektonischen Gebäuden namens Sacri Monti beherbergen?

Wussten Sie, dass sie seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören? Lassen Sie sich überraschen und entdecken Sie mit uns ein Stück dieses Reiseziels und die Schönheit der italienischen Seen auf einer Tour, die alle Ihre Sinne befriedigt und Ihren Geist bereichert wird.

1.TAG: ORTASEE UND HEILIGES MONTE D’ORTA

Aktivitätsstufe: angenehm – Dauer: 45 Min.. – Auf- und Abstieg: 150 m.

Ankunft in Pettenasco und Mittagessen in einem Restaurant. Nach dem Mittagessen treffen wir unseren Guide und beginnen eine halbtägige Tour mit dem Boot über den Ortasee. Unsere erste Station ist die kleine Insel San Giulio, die von ihrer romanischen Basilica, dem Bischofspalast und der Benediktinerabtei dominiert wird. Die Tour wird mit dem Dorf Orta San Giulio fortgesetzt, einem Labyrinth aus malerischen Straßen und engen Kopfsteinpflasterstraßen. Die kleinen Plätze, die an das Campielli von Venedig erinnern, werden durch das Vonhandensein von Kunsthandwerksgeschäften, Antiquitätenhändlern und lebhaften Cafés belebt.

Wir werden den Weg fortsetzen, der zum Sacri Monti d’Orta führt, um den zwischen Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts erbauten Kapellenkomplex zu bewundern, der in einen bewaldeten Kontext eingebettet ist und einen spektakulären Blick auf den See bietet.

Schließlich kehren wir zu unserem Bus zurück und fahren zu unserem Hotel in der Nähe des Ortasees oder des Lago Maggiore. Abendessen und Übernachtung.

2 TAG: DER HEILIGE BERG VON VARALLO (MONTE DI VARALLO) UND DAS WALSER MUSEUM IN ALAGNA

Aktivitätsstufe: angenehm – Dauer: 45 Min. – Auf- und Abstieg: 150 m.

Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Varallo Sesia, um den Heiligen Berg (Sacro Monte) zu besichtigen.

Ende des 15. Jahrhunderts träumte der Franziskanermönch Bernardino Caimi auf dem Felsvorsprung mit Blick auf die Stadt Varallo davon, ein kleines Heiliges Land zu errichten, das die wichtigsten Wahrzeichen Jerusalems reproduziert, die mit dem Leben Christi verbunden sind. Ab dem frühen 16. Jahrhundert wurden die Szenen dank der Arbeit von Gaudenzio Ferrari mit lebensgroßen Statuen bevölkert, die mit bunten Kleidern, Bärten, Haaren und natürlichen Ausdrucksformen geschmückt waren, um die Gläubigen in das heilige Drama einzubeziehen. Der Sacro Monte repräsentiert gleichzeitig eine heilige Geschichte, ein Theater, ein Kunstwerk, eine erstaunliche Architektur, einen Garten und einen Wald.

Nach dem Mittagessen fahren wir in Richtung Alagna Val Sesia, einem Bergdorf 40 km von Varallo entfernt. Wir werden eine alte Bevölkerung kennenlernen, die Walser, die ursprünglich aus Deutschland stammt. Sie ließen sich um das 13. Jahrhundert im Val Sesia nieder und gründeten mehrere Kolonien, die es geschafft haben ihre Traditionen bis heute stolz am Leben zu erhalten. Wir werden das Walser Museum besuchen, ein altes Gebäude aus dem Jahr 1628, um das perfekt erhaltene und intakte Beispiel des Aussehens eines Walserhauses und seiner Nutzung im Laufe der Jahrhunderte zu erkunden.

Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

  1. TAG: DER HEILIGE BERG VON OSSUCCIO (MONTE DI OSSUCCIO) UND DER COMER SEE

Aktivitätsstufe: angenehm – Dauer: 45 Min. – Auf- und Abstieg: 150 m.

Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Comer See, wo wir unseren Guide für den Ganztagesausflug zum heiligen Berg Ossuccio am Westufer des Sees treffen. Es bietet einen herrlichen Blick auf den See, die Berge und die Insel Comacina.

Es ist den Geheimnissen des Rosenkranzes gewidmet und wurde vermutlich zwischen der Mitte des 17. Jahrhunderts und 1710 nach dem Willen der Franziskaner und örtlichen Adelsfamilien erbaut.

Es besteht aus vierzehn Kapellen, die entlang des Weges zum Heiligtum verteilt sind.

Nach einem angenehmen Spaziergang setzen wir die Tour fort und fahren mit der Fähre nach Bellagio, einem der schönsten Dörfer am See, das weltweit für seine prächtigen Villen mit Blick auf das Wasser bekannt ist.

Nach dem Mittagessen in einem örtlichen Restaurant schlendern wir durch das Dorf und beenden die Tour mit einem Besuch der Gärten der Villa Melzi, die vom Architekten Luigi Canonica und dem Agronomen Luigi Villoresi entworfen wurden. Der Komplex der Villa Melzi d’Eril umfasst die Villa (die privat ist und nicht besichtig werden kann) und den weitläufigen botanischen Garten, der sie umgibt. Schließlich nehmen wir die Fähre nach Cadenabbia und kehren zu unserem Hotel zurück.

Abendessen und Übernachtung.

  1. TAG: HEIMREISE

Nach dem Frühstück, Abreise und Ende des Dienstes.

Ask for a free quote